Finaleinzug in Pocos de Caldas nach 3/1 Sieg gegen Valera!

Nach einem wie erwartet schweren Spiel gegen den Spanier Hugo Valera (WRL 337), setzte ich mich dank einer sehr guten Leistung mit 3/1 durch und stehe somit im Finale bei den Caldense International Championships.

Ich zeigte heute vom ersten Ballwechsel an eine sehr konzentrierte und reife Leistung. Ich passte mein Spiel den schwierigen Spielverhältnissen sehr gut an und zeigte meinem Gegner von Beginn an klar, dass ihn ein schwieriges Spiel erwarten wird.

Ich begann sehr geduldig und wollte den Spanier in den ersten 20 bis 30 Minuten sukzessive die Kraft rauben. Ab Mitte des ersten Satzes begann meinem Gegner bereits die Geduld zu vergehen und ich bekam gleich Möglichkeiten ihn noch mehr zu bewegen und zu attackieren.

Ich konnte mich früh absetzen und gab die Führung auch nicht mehr aus der Hand und sicherte mir den ersten Satz nach etwa 20 Minuten mit 11/5 – ein perfekter Start für mich!

Im zweiten Satz startete ich sehr schlecht und unkonzentriert. Ich spielte zu früh nach vorne und wollte die Ballwechsel zu früh entscheiden und zu leicht gewinnen. Es war noch viel zu früh um damit zu beginnen, da mein Gegner noch nicht müde genug war. Dies rächte sich, Hugo nütze diese Gelegenheiten aus um selber zu Punkten und meine schlechten Bälle zu verwerten. Ich kratzte aber gerade noch die Kurve, als ich beim Stand von 3/8 wieder meine Konzentration und meine Taktik fand.

Ein enorm anstrengender Ballwechsel bei 5/8 war so etwas wie eine kleine Vorentscheidung. Auch wenn ich den Satz noch hauchdünn mit 9/11 verlor, war es wie ein Phyrusssieg für den Spanier.

Er sollte sich von den Strapazen nicht mehr erholen und somit ging der dritte Durchgang souverän mit 11/1 an mich. Dabei passte meine Konzentration und mein Spiel wieder perfekt und gab mir sehr viel Selbstvertrauen für das Match.

Klarerweise kämpfte sich mein Gegner zu Beginn des vierten Satzes noch mal zurück und konnte sogar eine 1/4 Führung herausspielen. Doch ich setzte mein Spiel weiter fort und es war damit nur eine Frage der Zeit bis Hugos Kräfte wieder zu Ende waren. Nach zehn Punkten in Serie sicherte ich mir sechs Matchbälle, wobei ich den zweiten mit einem herrlichen Rückhand Service-Return Crosscourt Nick verwertete.

Nach 55 Minuten lautete das Ergebnis 11/5, 9/11, 11/1, 11/5.

Ich bin sehr stolz auf meine Leistung, denn mein Gegner heute verlangte mir nicht nur körperlich und spielerisch alles ab sondern auch mental. Es war eine Frage wer den Ball geduldiger kontrollieren kann und den längeren Atem hat. Dies war glücklicherweise ich und damit zog ich sehr verdient in mein fünftes PSA-Tour Finale ein.

Dort erwarte ich den Argentinier Rodrigo Pezotta (WRL 194), welcher ursprünglich mein Erstundengegener hätte sein sollen, ehe er dank einer Absage umgesetzt wurde.

Ich denke mit der Leistung heute gehe ich als Favorit in die Partie, ich sehe meine Fähigkeiten über die des Argentiniers und habe alle nötigen Waffen um zu dominieren. Ich habe also keine Angst oder Zweifel, wenn doch ich auch in dieses Endspiel äußerst konzentriert an den Start gehen werde. Immerhin eleminierte er heute die Nummer 2 und 5 des Turniers. Es ist unsere erste Begegnung und ich kann es kaum erwarten morgen auf dem Court zu stehen!

Das Finale findet um 14 Uhr Ortszeit statt, also 19 Uhr in Österreich. Weitere Infos und Fotos gibt es hier zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …