Titel Nummer 9 in Gibraltar fixiert!

Im Vorfeld war es kaum vorstellbar für mich, umso schöner fühlt es ich nun an die Gibraltar Open gewonnen zu haben und damit meinen 9. PSA World Tour Titel zu sichern! Im Finale besiegte ich den Deutschen Valentin Rapp (WRL 162) mit 3/1.

Wollte es vor drei Wochen mit der Titelverteidigung bei den Austrian Open im EUROPARK nicht sein, passte diesmal alles perfekt zusammen! Ich bin unendlich dankbar für dieses Erlebnis! Ganz speziell geht der Dank an meine Familie, Mutter, Vater, Schwestern, die mich in den sehr schwierigen vergangenen vier Monaten und auch in meiner gesamten Karriere so unterstützt, Kraft und Rückhalt gegeben haben!

Natürlich bedanke ich mich auch bei meinen Trainern, Therapeuten, Freunden und jenen Personen die mir in meinem engsten Umfeld so zur Seite gestanden sind. Auch bei meinem langjährigen Wegbegleiter Jakob Dirnberger bedanke ich mich für den super mentalen Beistand! Es ist etwas besonderes dieses Erlebnis teilen zu dürfen!

Nun zum sportlichen: Nach meinen beiden Auftaktsiegen ging es am Samstag Schlag auf Schlag weiter. Um 14 Uhr traf ich im Halbfinale auf den auf Nummer 2 gesetzten Spanier Carlos Cornes (WRL 102). Es war ein harter Fight, in dem ich mich körperlich sehr stark präsentierte und den spielstarken Spanier einigermaßen neutralisieren konnte aber auch selber spielerisch überzeugte.

Nach 1/2 Satzrückstand gelang mir die Wende und ich gewann die letzten beiden Sätze relativ deutlich. Die Kraft meines Gegners war sichtlich am Schwinden, während ich die Nerven behielt und mich trotz vieler Unsportlichkeiten des Gegners nicht beeinflussen ließ.

Nach 75 Minuten setzte ich mich mit 11/7, 8/11, 9/11, 11/5, 11/3 durch.

Keine fünf Stunden später war dann auch schon das Finale angesetzt! Mein Gegner Valentin Rapp (GER, WRL 162) hatte dabei den Vorteil einer längeren Regeneration, hatte allerdings auch ein 5-Satz Spiel gegen den ‚Riesentöter‘ Adam Auckland in den Beinen. Adam eliminierte am Vortag die Nummer 1 des Turniers Mike McCue 3/0!

Ich fühlte mich aber sehr, sehr stark. Ich merkte körperlich keine Ermüdungserscheinungen und ging sehr selbstbewusst in das Finale. Es war mein erstes Aufeinandertreffen gegen Valentin. Ich kenne den aufstrebenden Deutschen aber sehr gut und war natürlich gewarnt von seinen Qualitäten.

Doch auch in diesem Spiel war meine körperliche Präsenz von Beginn an sehr dominant. Auch spielerisch konnte ich wesentlich mehr Akzente setzen und hatte mehr Kontrolle vom Spiel. Mein Gegner musste sehr viel arbeiten und schon im Laufe des zweiten Satzes war die Ermüdung beim Deutschen klar zu sehen.

Mit einer 2/0 Führung startete ich sehr gut in den dritten Satz, konnte aber eine 9/7 Führung aufgrund vieler Fehler nicht ausnützen. Allerdings machte ich im vierten Satz alles klar.

Nach 55 Minuten ging ich mit 11/5, 11/4, 10/12, 11/3 als Sieger vom Platz und durfte mich Gibraltar Open Champion nennen!

Ein wie gesagt unbeschreibliches Gefühl nach all den Schwierigkeiten in letzter Zeit. Mit viel neuer Energie und Unterstützung von außen konnte ich diese Situationen super bewältigen und die Chance zu etwas Neuem ideal nützen! Ich bin dankbar für alles und freue mich jetzt auf einen schönen Sommer!

Alle weiteren Ergebnisse gibt es noch auf der Squashsite zu finden.

Ich wünsche euch allen ebenfalls eine schöne Sommerzeit und denkt daran – everything happens for a reason!

Das könnte Dich auch interessieren …