Große Chance in Tring verpasst – Out in 1.Runde

Die Chance meinen Erfolgslauf derzeit weiter fortzusetzen war zum greifen nahe. Leider wollte es aber diesmal nicht sein und ich verlor nach einem 5-Satz Match gegen den Engländer Robert Downer (WRL 125) in der ersten Runde den mit 20.000 USD dotierten Tring Open in London.

Die Ausgangslage war dabei äußerst wünschenswert. Unerwartet rutsche ich nach einer kurzfristigen Absage in den Hauptbewerb dieses gut dotierten PSA-Weltranglistenturnier und hatte dann auch noch einen absolut machbaren Erstrundengegner zugelost bekommen.

Auch meine Form passte und es stand eigentlich nichts im Wege ein weiteres erfolgreiches Turnier zu bestreiten. Doch an diesem Tag hatte das Schicksal wohl einen anderen Plan. Ein sehr stark aufspielender Gegner und eine sehr fehleranfällige Leistung von mir machten einen Strich durch die Rechnung.

Vielleicht setzte ich mich auch selber unter zu viel Druck. Mit zwei neuen Trikotsponsoren, den Ausblick auf eine gute Punkteausbeute und der leichten Favoritenrolle spielte ich nicht mehr so befreit auf wie in den vergangenen Matches.

Dies wirkte sich vor allem auf meine körperliche Verfassung aus, denn ich hatte nicht das Gefühl all meine Ressourcen abrufen zu können. Dabei war meine Fitness die Grundvoraussetzung um meinen Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Seinem unkonventionellen Spiel wollte ich mit meinem konservativen Spiel entgegenwirken, aber ich war eben körperlich nicht in der Lage diesmal meinen großen Trumpf auszuspielen. Mir unterliefen enorm viele Fehler und hatte wenig Mut das Kommando zu übernehmen.

Es war zwar ein Fight bis zum Ende und ich schaffte es auch zwei Mal den Satzrückstand auszugleichen. Doch im Entscheidungssatz verlor ich sehr früh den Anschluss und musste mich nach nach 54 Minuten mit 9/11, 11/9, 5/11, 11/2, 5/11 geschlagen geben.

Eine durchaus bittere Niederlage, doch ich war nicht zu unzufrieden mit mir. Ich habe 100% abgerufen was ich an diesem Tag in mir hatte und mein Gegner hat wie erwähnt wirklich stark gespielt und dagegengehalten.

Außerdem bin ich sehr dankbar die Chance erhalten zu haben an dem Turnier teilzunehmen und dabei zum ersten Mal meine beiden neuen Trikot-Sponsoren präsentiert zu haben.

Neben der Firma interGOLD wird mich nämlich ab sofort auch die Baufirma Kainz für zumindest ein Jahr auf meinen Wettkämpfen begleiten und ich bin sehr dankbar für diese starken Partner. Die Firma Kainz ist ja auch schon bei der Austrian Squash Challenge als Hauptsponsor sehr engagiert und es freut mich, dass wir unsere Zusammenarbeit noch enger verknüpfen.

Auch mein Crowdfunding-Projekt ‚I believe in you‘ läuft nach wie vor hervorragend. Dank immer neuer Unterstützer komme ich meinem Ziel immer näher. Es fehlen nur noch 16%, die allerdings notwendig sind um den gesamten Betrag tatsächlich zu erhalten. Dazu bleiben noch 31 Tage übrig.

Auf meiner Projektseite könnt ihr aktiv einen Beitrag leisten um mich zu unterstützen und damit zu einem wichtigen Baustein zu werden oder meinen Aufruf teilen und weiterverbreiten.

Sportlich gesehen weiß ich, dass ich mehr drauf habe und freue mich schon sehr bald dies wieder unter Beweis stellen zu dürfen, wenn ich nächste Woche bei den Swiss Open in Uster bei Zürich starte.

Weitere Infos und Ergebnisse zu den Tring Open gibt es noch auf der Squashsite und der PSA Worldtour Homepage zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …