Cleveland: mit starker Leistung selbst belohnt!

Endlich schaffte ich es eine meine gute Leistung auch in ein dementsprechendes Ergebnis umzuwandeln. Mit einem 3/0 Sieg schaltete ich die Nummer drei des Turniers und 71 der Welt Andrew Schnell (CAN) aus.

Schon vor Beginn des Matches rechnete ich mir sehr viel aus, auch wenn ich als Außenseiter galt, wusste ich, dass ich dieses Spiel gewinnen kann wenn ich an meine letzten Leistungen anknüpfe und es mir gelingt in den entscheidenden Momenten kühlen Kopf zu bewahren. Genau das fehlte mir nämlich in meinen letzten Partien gegen Top 60 Spieler, dass ich zwar sehr gut mithielt und gute Leistungen bot, aber am Ende doch immer knapp als Verlierer den Platz verließ.

Heute aber war ich auch in den brenzligen Situation sehr souverän, zog mein Spiel sehr konsequent durch und belohnte mich endlich selber. Ein Ergebnis auf das ich so lange gewartet habe und immer näher schon vor meinen Augen hatte. Ich bin sehr froh, dass es heute endlich geklappt hat.

Ich kannte den Kanadier nur von ganz wenigen Gelegenheiten, wusste aber, dass Andrew ein sehr solider Spieler ist und wie es sein Name verrät sehr schnell ist.

Mein Hauptziel war es ihn so gut wie möglich zu neutralisieren und seine Schnelligkeit nicht zum Zug kommen zu lassen. Doch ich traute mich auch in den richtigen Momenten anzugreifen. Ich hatte sehr viel Selbstvertrauen in meinen Schlägen und war von meinen Entscheidungen immer sehr überzeugt.

Diese Abgeklärtheit gab meinem Spiel sehr viel Sicherheit und ich erspielte mir sehr schöne Punkte. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen, wobei ich meist ganz leicht die Nase vorne hatte. Diesen kleinen Vorteil ließ ich mir nie nehmen und gewann den ersten Satz mit 11/7.

Im zweiten Satz zog ich schnell auf 9/3 davon, ehe der Kanadier quasi mit dem Rücken zur Wand wieder mehr Gegenwehr aufbot und bis auf 7/9 herankam. Ich war etwas überrascht vom plötzlichen Tempoanstieg, doch ich konnte mich noch rechtzeitig darauf einstellen und ließ mir auch diesen Satz mit 11/8 nicht mehr aus der Hand nehmen.

Der dritte Satz begann zunächst ausgeglichen. Ich konnte aber das Tempo und die Qualität besser durchziehen und setze mich dann doch auch wieder auf 8/2 ab und verwertete den ersten Matchball zum 11/5.

Nach 30 Minuten Spielzeit gewann ich mit 11/7, 11/8, 11/5 und stehe damit im Viertelfinale.

Ein absolut verdienter Sieg, mit einer sehr starken Leistung. Es war fast wie die logische Konsequenz aus den letzten paar Wochen und es freut mich enorm diesen fehlenden Sprung in einem PSA-Match tatsächlich geschafft zu haben, gegen einen immerhin 27 Plätze vor mir klassierten Spieler.

Im Viertelfinale wartet mein Mitbewohner, Mohamed ElSherbini (EGY, WRL 112) auf mich, welcher ebenso von der Papierform her mit einem Sieg gegen die Nummer fünf vom Turnier Leandro Romiglio (ARG, WRL 79) aufzeigte. Allerdings ist der Ägypter derzeit enorm am Aufstieg und hat heuer bereits vier Turniersiege zu verbuchen und kletterte seit Jänner von Platz 433 bis auf 109.

Ich gehe aber mit der selben Einstellung wie heute in das Spiel, in dem ich völlig ohne Druck aber mit viel Selbstvertrauen und Überzeugung spielen werde. Ich habe die notwendigen Mittel um auch diesen Gegner zu besiegen, auch wenn ich mich erneut als Außenseiter sehe.

Das Spiel findet diesmal um 19:30 Ortszeit statt, also am Freitag um 1:30 Morgens ins Österreich. Weitere Infos zu den Cleveland Skating Club Open gibt es auf der PSA World Tour Homepage zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …