Schlechter Tag in Johannesburg bedeutet Aus

Leider konnte ich im Viertelfinale bei den Parkview Open in Johannesburg mein Potential nicht abrufen und musste mich sehr deutlich dem Inder Velavan Senthilkumar (WRL 428) mit 0/3 geschlagen geben. 

Ich war eigentlich sehr locker und bereit für das Spiel. Vor allem nachdem ich mich am Vortag in meinem ersten Spiel so gut fühlte, erwartete ich mir ein sehr gutes Spiel. Allerdings war meine Verfassung nicht mehr zu vergleichen. Ich war wie ausgewechselt und fühlte mich alles andere als explosiv und kräftig. Auch mental konnte ich zu wenig Energie aufbringen mehr entgegenzusetzen.

Ich ließ mich einfach zu sehr überrollen. Zwar hatte ich stets gute Absichten das Spiel lange zu halten und den talentierten jungen Inder, zu neutralisieren, doch schon sehr bald in den Sätzen war ich im immer hinterher und kam nie in Positionen in denen ich meinen Gegner mit guten Schlägen unter Druck setzen konnte. Es war sehr frustrierend, da ich keine Erklärung dafür habe.

Abgesehen davon, dass ich das Spiel klar verloren habe, hätte ich mir zumindest einen tollen Kampf und ein spannendes Spiel gewünscht aus dem ich viel aus mir herausholen hätte können.

Nach gerade einmal 30 Minuten musste ich mit 3/11, 4/11, 5/11 den Platz als Verliere verlassen.

Ich bin einfach enttäuscht nicht meine Leistung abgerufen haben zu können und das nicht weil ich einfach schlecht spielte, sondern weil ich einfach an diesem Tag körperlich nichts entgegenzusetzen hatte. Es ist merkwürdig wie auch ärgerlich und für mich schwer zu erklären.

Ich muss versuchen alle Energien wieder zu sammeln und mobilisieren um bei den West Rand Open in einer Woche, ebenso in Johannesburg, wieder zu zeigen was in mir steckt. Dort bin ich erneut auf Nummer 1 gesetzt und treffe in der ersten Runde auf einen Qualifikanten.

Weitere Ergebnisse und Infos zu den Parkview Open gibt es hier sowie auf der PSA World Tour Homepage zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …