Viertelfinale in Resistencia: 0/3 Klatsche gegen Schweertman

Das Viertelfinale bei den Regatas Resistencia Open in Argentinien endete leider mit einer Enttäuschung. Chancenlos ging ich gegen den auf Nummer vier gesetzten Holländer Piedro Schweertman (WRL 75) mit 0/3 unter.

Dabei fühlte ich mich weder nervös oder angespannt. Piedro allerdings war wie auf einer Rakete unterwegs und spielte von Anfang an extrem aggressiv und angriffslustig. Jeder Schlag war mit vollem Tempo gespielt und ich fühlte mich wie unter die Räder gekommen.

Einerseits machte ich sehr, sehr viele Eigenfehler, andererseits schaffte ich es nicht mit meiner eigenen Präsenz und Schlaggenauigkeit dagegenzuhalten und mich zu behaupten.

Lediglich im zweiten Satz konnte ich zumindest ansatzweise zeigen was ich drauf habe und, dass für mich wesentlich mehr möglich wäre. Denn ich konnte mit einem abwartenden Spiel und trockenen Kontern Piedros Spiel merklich entschärfen, was ihn in dieser kurzen Phase verunsicherte und an ungeduldigen Eigenfehlern des Holländers bemerkbar war.

Ich schaffte es nämlich eine Zweipunkte Führung bis zum 6/4 zu halten. Ich war auf dem richtigen Weg aber leider zu kurz. Denn schon sehr bald setzte sich das dominante und aggressive Spiel von Piedro durch und ich hatte spielerisch heute nicht genug entgegenzusetzen. Damit wurde es auch nichts aus der Revanche, doch ich freue mich umso mehr auf unsere nächste Partie.

Nach weniger als 30 Minuten ging es für mich mit 3/11, 7/11, 4/11 in die Umkleide.

Nach so einer heftigen Niederlage fühlt man sich ziemlich fehl am Platz. Es ist schwer einzuschätzen ob die Leistung meines Gegners tatsächlich so atemberaubend war, oder diese aufgrund meines schwachen Auftretens aufgewertet wird?!

Tatsache ist, dass ich mich nach einer Niederlage schon einmal weniger schlecht gefühlt habe, vielleicht täuscht mich aber meine innere Wahrnehmung. Mit Sicherheit habe ich schon mal mehr Präsenz und Gegenwehr produziert und weniger Eigenfehler begangen. Und mit Sicherheit war Piedros Chancenverwertung kaum zu steigern!

Nach dem Frust geht der Blick aber wieder nach vorne um positiv zu bleiben. Positive Energie wird auch nötig sein für die Paraguay Open nächste Woche, wo ich in der ersten Runde auf den Argentinier Leandro Romiglio treffe, welcher hier in Resistencia den topgesetzten Martin Knight (NZL, WRL 53) im Viertelfinale mit 3/1 eliminierte.

Weitere Ergebnisse zu den Regatas Resistencia Open gibt es auf der Squashsite zu finden.

Ich werde am Sonntag voraussichtlich die Fahrt nach Paraguay antreten. Mit dem Bus geh es etwa 6 Stunden nördlich in die Hauptstadt Asuncion.

Das könnte Dich auch interessieren …