Mannschafts-EM: Knappe Niederlage gegen Irland

Im zweiten Platzierungsspiel bei der Mannschafts-EM in Riccione gegen Irland mussten wir uns denkbar knapp gegen Irland geschlagen geben. Nach 2:0 Matchführung sicherte sich Irland noch das Unentschieden und stieg aufgrund des besseren Satzverhältnis auf.

Ich bekam es dabei mit dem irischen Meister Arthur Gaskin (WRL 81) zu tun. Ich galt als leichter Außenseiter, speziell in Anbetracht, dass ich die meisten unserer bisherigen Begegnungen verlor. Doch ich wusste um meine Chance und dass ich gut in Form bin, sodass ich mir absolut einen Sieg zutraute. Nach einer sehr guten Leistung bestätigte ich dies auch mit einem 3/1 Sieg.

Die Sätze waren sehr umkämpft, im Ersten hatte ich einen leicht besseren Start, doch danach verlor ich etwas meinen Spielrhythmus indem ich zu früh nach vorne attackierte und meine Qualität nicht passte und zu leichte Kontermöglichkeiten für den Iren bot. Doch ich fand gegen Ende wieder besser in den Satz und konnte sogar einen Satzball bei 9/10 abwehren und mich im Tiebreak noch durchsetzen und den Satz mit 12/10 für mich entscheiden.

Speziell wie ich am Ende des Satzes gespielt habe gab mir viel Motiviation und eine taktische Richtung für das weitere Match. Mit langen Ballwechseln und geduldigem Spielaufbau nach hinten gewann ich immer mehr an Oberhand und konnte meinen Gegner in seinen Möglichkeiten sehr einschränken und ermüden.

Im zweiten Satz raste ich zu einer 8/3 Führung. Es schien als hätte ich den Willen von Arthur jetzt schon gebrochen, denn teilweise kam ich sehr schnell zu meinen Punkten und Ermüdungserscheinungen machten sich bemerkbar. Mit der Chance auf den Satz vor den Augen, wurde ich etwas zu gierig und wollte die restlichen Punkte zu schnell und zu einfach holen. Nach einigen Eigenfehlern schöpfte der Ire im Gegenzug wieder Hoffnung und kämpfte sich zurück. Sogar eine 10/8 Führung gab ich aus der Hand, sowie das Tiebreak mit 10/12. Es war etwas spiegelbildlich zum ersten Satz.

Doch ich blieb ruhig und wusste, dass ich im Prinzip richtig spielte und gut auf Kurs war. Nicht weniger motiviert ging ich in den dritten Durchgang. Wieder war der Spielverlauf sehr ausgeglichen und es ging hin und her. Ich konnte mir immer wieder aus dem Spiel heraus schöne Punkte herausspielen. Umso ärgerlicher war es aber, dass ich fast jedes mal im Gegenzug mit einem Eigenfehler diese erspielten Punkte wieder zurückgab. Wieder gab ich eine 8/6 Führung aus der Hand, konnte aber auch wieder einen Satzball bei 9/10 abwehren und mich wieder im Tiebreak mit 12/10 durchsetzen. Es war enorm wichtig, dass ich nicht locker ließ und mich immer wieder zurückkämpfte, was einen Gegner viel mentale Kraft kostete.

Der vierte Satz war dann sehr einseitig. Ich spielte mir sofort eine komfortable 8/1 Führung heraus. Doch diesmal blieb ich extrem fokussiert und spielte mein Spiel sehr eisern Punkt für Punkt weiter. Ich spürte wie mein Gegner körperlich nicht mithalten konnte und versuchte ihn mit den richtigen Bällen noch mehr zu quälen. Immer wieder schaffte ich es gegen seinen Lauf zu spielen und mit vielen Variationen speziell im vorderen Court Punkte zu holen. Ich gewann den Satz schließlich mit 11/3.

Nach etwa 60 Minuten ging ich so mit 12/10, 10/12, 12/10, 11/3 als Sieger vom Platz.

Es war endlich wieder mal ein Sieg gegen einen höher platzierten Spieler, ein Sieg den ich wie gestern schon erwähnt endlich schaffte. Ich war von Beginn an überzeugt dazu fähig zu sein und dieser Glaube und Wille machte sicherlich einen Unterschied.

Die Leistung war absolut stark, das Spiel stand teilweise auf Messers Schneide, schließlich wurden die ersten drei Sätze erst im Tiebreak entschieden. Doch wie gesagt war mein absoluter Wille ein Bonus für mich diese Partie zu gewinnen. Einzig meine Fehlerquote sollte besser werden, allerdings gingen meine trickreichen Schläge immer öfter auf und wenn ich damit keinen direkten Punkt erzielte musste sich mein Gegner zumindest sehr strecken und ich kam in Folge zu einer weiteren Chance.

Dies tröstet mich persönlich zumindest, dass das Team die Gesamtbegegnung nach 2:2 in Matches nur um einen Satz nicht gewann.

Damit geht es im letzten Spiel gegen Belgien am Samstag um 11:30 um den siebten Platz in der Division 2.

Alle weiteren Ergebnisse und Infos gibt es noch hier zu finden. Livescoring und Livestream sind auch auf der Turnierseite zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …