Gute Leistungen aber keine Siege in Deutscher Bundesliga

Am Wochenende stand die 3.+4.Runde der Deutschen Bundesliga am Programm. Ich reiste dazu direkt aus dem Iran nach Stuttgart an, wo wir am Samstag gegen die Squash Devils antraten. Nach etwa 3 Stunden Schlaf im Flugzeug erwartete mich der Engländer Tom Ford (WRL 70).

Da ich schon in der Früh in Stuttgart landete, konnte ich mich zumindest vor Ort einigermaßen gut vorbereiten. Ich steckte die Reisestrapazen erstaunlicherweise gut weg und fühlte mich am Court körperlich recht gut.

Es reichte zwar nicht zu einem Erfolg, doch es fehlte nicht viel dazu. Im ersten Satz führte ich mit 8/3 und hatte bei 10/8 zwei Satzbälle, welche ich leider nicht verwerten konnte. Schließlich musste ich mich noch im Tiebreak mit 10/12 geschlagen geben.

Im zweiten Satz lief das Spiel bis zum 6/6 offen hin und her. Leider war der Engländer der etwas konstantere Spieler und machte am Ende des Satzes die entscheidenden Punkte.

Im dritten Satz lief ich leider von Beginn an einen Abstand hinter her, der sogar bis 4/8 anwuchs. Prinzipiell war ich am richtigen Weg, machte aber zu viele Fehler. Ich schaffte es mein Visier genauer einzustellen, die Ballwechsel länger zu gestalten und meinen Gegner durch ein geraderes Spiel besser zu neutralisieren. Ich kam Punkt für Punkt heran und schaffte sogar noch die Wende. Dazu musste ich aber bei 9/10 noch einen Matchball abwehren um selber diesmal den Satz mit 12/10 zu gewinnen.

Ich spürte, dass Tom bei diesem Spiel viel mehr arbeiten musste und erkennbar müde wurde. Doch auch ich musste viel einsetzen dafür. Doch ich konnte den Lohn dafür sehen und versuchte genau das selbe Spiel fortzuführen.

Leider kam ich durch Eigenfehler wieder mit 1/6 in Rückstand. Erneut kämpfte ich mich zurück und konnte den Briten wieder enorm bewegen und körperlich in Bedrängnis bringen. Leider war der Rückstand diesmal zu groß und ich konnte den Satz nicht mehr umdrehen. Es war aber wieder einmal ein sehr knappes Spiel, wie immer zwischen uns beiden, mit einer ansehnlichen Leistung, speziell in Anbetracht meiner Vorbereitung.

Nach 47 Minuten lautete das Ergebnis 10/12, 7/11, 12/10, 8/11.

Auch das Team verlor mit 0:4 und damit ging es ohne Punkte nachhause. Dort empfingen wir am Sonntag die Kollegen aus der Squash Insel Stuttgart. Mein Gegner dabei war Mahesh Mangaonkar (IND, WRL 68).

Trotz einer erholsameren Nacht, fühlte ich mich etwas schwerfällig. Mahesh präsentierte sich sehr stark und gab mir enorm wenige Möglichkeiten ihn unter Druck zu setzen.

Meine Taktik war ähnlich wie gestern, zu versuchen mit einem sehr geduldigem Spiel zu Chancen zu kommen. Doch die Umsetzung war sehr schwer, da mein Gegner wie gesagt eine extrem gute Qualität spielte und es meist ich war, der eine falsche Schlagentscheidung traf oder als erstes einen ungenauen Ball spielte.

Phasenweise gelang es mir aber auch sehr gut mein Spiel auf einem sehr hohen Niveau durchzuziehen und genau in diesen Phasen kamen dann Fehler von meinem Gegner bei mehr Spielanteilen zu meinen Gunsten. Ich kam von Satz zu Satz auch immer besser rein, schaffte es meinen Plan immer konsequenter durchzuziehen.

Schlussendlich war es aber wie gestern auch schon so, dass ich diese Qualität, aber vor allem diese Taktik nicht zu 100% konsequent und diszipliniert durchzog. Auf diesem Niveau reichen ein paar gute Punkte einfach nicht aus.

Nach 41 Minuten hieß das Ergebnis 4/11, 6/11, 7/11.

Doch es war positiv zu sehen, dass ich auch gegen diese Jungs das richtige Spiel aufziehen und sie damit ernsthaft gefährden kann. In meinen nächsten Spielen muss ich dies aber noch disziplinierter und eisener durchziehen, ansonsten bleibt es nur ein Strohfeuer.

Leider holte mein Team SC Yellow Dot Maintal auch diesmal keinen Sieg und wir blieben das Wochende punktelos und stehen nun an 7.Stelle in der Tabelle.

Alle weiteren Ergebnisse zum Spieltag gibt es hier zu sehen.

Für mich geht es nun endlich wieder nachhause nach Salzburg. In den letzten knapp fünf Wochen war ich genau an fünf Tagen zuhause und habe mehr Flugzeuge gesehen als mein eigenes Bett. Daher bin ich froh nun für zwei Wochen eine Turnierpause und mit Einsätzen in der Schweizer Liga (13. und 20.Oktober) ein ‚Schonprogramm‘ vor mir zu haben. Mein voller Fokus gilt nämlich nun der Einzel Weltmeisterschaft in Kairo ab dem 25.Oktober!

Alle Infos dazu und zu meinen nächsten Einsätzen gibt es wie immer auf meiner Homepage zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren …