Endstation in Valencia

Leider endete mein guter Lauf in der zweiten Runde bei den Valencia Open. Ich konnte meinen Sieg gegen den an Nummer sechs gesetzten Ägypter Ahmed Hosny (WRL 107) aus der Vorwoche nicht wiederholen und unterlag diesmal mit 1/3.

Ich bin mit meiner Leistung heute nicht zufrieden, ich hatte von Anfang an nicht die selbe Konzentration wie zuletzt und war in meinem Spiel sehr ungenau und fehleranfällig. Damit konnte ich meinen Gegner zu wenig unter Druck setzen und vor allem körperlich in Bedrängnis bringen.

Nur im zweiten Satz schaffte ich es eine gute Qualität zu spielen und den großen aber unbeweglichen Ägypter zu passieren und ihn von der Mitte wegzubringen. Ansonsten kam mein Gegner viel zu leicht zu seinen Punkten und meine Ungenauigkeit erlaubte es seine schmutzigen Mätzchen auszuspielen.

Ich kämpfte bis zum letzten Punkt, musste mich aber nach 52 Minuten mit 7/11, 11/9, 8/11, 7/11 geschlagen geben.

Ich habe mich heute sicher unter meinem Wert geschlagen. Die Spielbedingungen waren heute sehr schwer auf diesem Court und spielten mir sicher nicht in die Karten. Leider konnte ich heute keine bessere Leistung abrufen, wobei auch zu berücksichtigen ist, dass es mein sechstes Match in sieben Tagen war, während mein Gegner zwei Matches weniger und aufgrund seines Freiloses hier einen Tag länger Pause hatte.

Viele kleine Faktoren also warum es heute nicht sein hatte sollen, deswegen ist es etwas schade, dass ich diese Chance heute nicht wieder nutzen konnte.

Dennoch war ein sehr positiver Trip und ich kann sehr zufrieden die Heimreise antreten und mit viel Selbstvertrauen am Wochenende in der Deutschen Bundesliga an den Start gehen. Bis dahin gilt es mich möglichst gut zu regenerieren.

Weitere Infos zu den Valencia Open gibt es auf der Homepage der PSA World Tour und der Squashsite zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …