Einzug ins Semifinale nach tollem Kampf in Baltimore

Mit mehr Mühe als womöglich notwendig zog ich nach einem weiteren 5-Satz Sieg gegen den Engländer Reuben Phillips (WRL 128) ins Halbfinale beim Meadow Mill Athletic Club 25th Anniversary ein. Nun treffe ich auf den Pakistani Syed Hamzah Shah Bukhari (WRL 199), der als Trainer in diesem Club beheimatet ist.

Ich nahm meinen Gegner keineswegs auf die leichte Schulter, allerdings war ich von seinem Spielstil doch sehr überrascht. Es dauerte zwei Sätze bis ich die notwendigen Mittel fand um ihn schlussendlich zu knacken.

Vor allem waren es Kleinigkeiten mit denen ich heute nicht zurecht kam, kein ideales Timing, ein schneller Ball den ich nicht gut kontrollierte, ein aggressiver Gegner etc. Doch mit Fortdauer des Spieles wurde ich immer besser Herr der Lage und konnte das Spiel von 0/2 Satzrückstand noch zu einem 3/2 Sieg drehen. Vor allem mein eiserner Fokus und meine Laufarbeit waren heute der Schlüssel zum Erfolg.

Die ersten beiden Sätze verliefen sehr knapp, wobei ich jeweils eine kurze Phase hatte, wo ich meinen Gegner zu leicht davon ziehen ließ und dann am Ende zwar wieder ran kam, aber den abgeklärten Engländer nicht mehr zum Fallen brachte.

So verlor ich die beiden Sätze 9/11 und 8/11.

Vielleicht war genau dies notwendig um den etwas untrainierten Engländer schließlich doch körperlich in die Knie zu zwingen, denn ab dem dritten Satz war ich der spielbestimmende Spieler, obwohl es im vierten Satz nochmal richtig knapp wurde als ich mit 6/8 zurück lag, ehe ich diesen noch mit 11/9 gewann.

Es war offensichtlich, dass mein Gegner müde wurde. Dies war u.a. daran zu erkennen, dass er sich immer wieder versuchte bei mir abzustoßen nachdem er in die falsche Richtung lief, auf mich einredete und mit dem Schiedsrichter diskutierte. Insgesamt drei Verwarnungen fasste Phillips dafür aus, nicht gerade ein Zeichen von Konsequenz von Seiten des Schiedsrichters.

Ich ließ mich von all dem nicht beirren, spielte mein Ding zu Ende und gewann am Ende sehr verdient.

Nach 68 Minuten ging ich mit 9/11, 8/11, 11/4, 11/9, 11/4 als Sieger vom Platz.

Auch wenn es spielerisch nicht meine beste Leistung war, so habe ich dennoch alles aus mir herausgeholt was möglich war und das ist was am Ende zählt. Daher bin ich auf jeden Fall zufrieden mit mir und freue mich auf das Halbfinale.

Dies könnte auch wieder eine etwas unangenehme Sache werden, denn mein Gegner Syed Hamzah Shah Bukhari hat als Lokalmatador das Publikum hinter sich, doch er ist auch für seinen eher unsauberen Spielstil bekannt und etliche Diskussionen mit Gegner und Schiedsrichter sind dabei die Folge.

Ich werde wieder versuchen all dies auszublenden und meine Leistung zu bringen und den Pakistani, der eine höchste Weltranglistenplatizerung von 101 vorzuweisen hat, so gut wie möglich von mir fern zu halten. Interssanterweise coachte ausgerechnet er mich gestern und heute zwischen den Sätzen und war ein Mitgrund für meinen Erfolg.

Das Halbfinale findet diesmal um 17 Uhr Ortszeit, also 22 Uhr in Österreich statt und ist hier als Livestream wieder live mitzuverfolgen.

Weitere Infos zum Turnier gibt es auf der Squashsite sowie der PSA World Tour Homepage zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …